Laufjahr 2019

17.03. Neubrandenburg Es war ein toller Frühlingslauf 2019

Der 28.Neubrandenburger Frühlingslauf war mit 419 Finishern einer der teilnehmerstärksten über-haupt und auch ansonsten war es aus Sicht des Veranstalters ein rundum gelungener Lauftag. Selbst das Wetter meinte es gut mit uns und erst nach dem Abbau fing es an zu regnen. Das Organisationsteam hat wieder tolle Arbeit geleistet und es lief alles ohne Komplikationen. Bereits gegen 11:50 Uhr lief die letzte Teilnehmerin ins Ziel und um 12:15 Uhr war die letzte Siegerehrung vorbei. Also ein großes Dankeschön an das gesamte Team! Sportlich lief es für die 66 Turbine Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch sehr gut. Sowohl über 5km als auch über 15km gab es jeweils 3.Plätze in der Gesamtwertung. Über 5km liefen David Tober (2.U18) mit 19:10 und Jana Exner (1.W45) mit 22:39 jeweils auf den 3.Platz der Gesamtwertung. Auf der 15km – Strecke schafften das auch Zeru Mekonen (2.M20) mit 56:32 und Katja Knospe (1.W50) mit 1:08:28. Bei den Männern liefen Stefan Mast und Christian Kittler mit 57:54 und 58:39 auf die Plätze 6 und 7 der Gesamtwertung und gewannen damit die M40 und die M45. Bei den Frauen schaffte Madlen Nehring mit Platz 9 noch den Sprung unter die Top – Ten. Mit 1:13:59 belegte Madlen den 3.Platz in der W40. Weitere 3.Plätze gab es für Enrico Neumann (M45/ 1:02:23) und Harry Schmidt (M65/ 1:14:129. Harry kam aber in der Laufcupwertung sogar auf Platz 1. Über 5km konnten sich Ina Sucher (W50/ 32:28) und Kerstin Burchard (W55/ 32:58) über Alters-klassensiege freuen. Ivonne Heidemann (W40) mit 28:30 und Katharina Traeger (W50) mit 32:43 belegten jeweils den 2.Platz. Karin Kühn holte sich mit 29:08 den 3.Platz in der W60. Bei den Männern gelangen durch Martin Haacker (M35) mit 20:03 und Georg Dähne (M85) mit 32:26 zwei Altersklassensiege. Rainer Grabert (M75) belegte mit 28:51 den 2.Platz. Für sehr gute Zeiten sorgten vor allem die Jugendlichen. Ole Petter und Nepomuk Traeger (beide U18) liefen mit 21:03 und 21:43 auf die Plätze 4 und 5. Die Mädchen der U16, Fränzi Hoppenrath (24:41), Laetitia Bruß (25:12), Gina Estella Trotz (25:13), Coralie Golke (25:19) und Josefine Siebrecht (25:50), liefen auf die Plätze 6, 7, 8, 9 und 11. Auf der 2km – Strecke kam Leon Dargusch in der U14 mit 9:44 auf den 3.Platz. Gleiches gelang Anni Kabisch (U10) mit 12:30, die ihren allerersten Wettkampf bestritt. Auch Marvin Müller (4.U12/ 10:25), Lisa Wießmann (7:U12/ 11:38), Leon Schwarz (7.U10/ 12:26) und Helene Schwarz (6.U10/ 13:15) liefen ihre ersten Wettkämpfe für Turbine und schlugen sich dabei sehr achtbar.

Start 2km Start 5km Start 15km Bild Erg. 2km Erg. 5km Erg. 15km

16.03. Chacaltaya (Bolivien)

Aus Südamerika hat mich en Bericht unseres Lauffreundes Jens Georgi erreicht. Er hat es mal wieder sehr extrem gemacht. Beiliegend sein Bericht, über einen nicht alltäglichen Lauf:

Liebe Freunde,

Als absolut ältester Teilnehmer bezwang ich am gestrigen 16.3.2019 den von 20 km auf 33 km erhöhten Sky-Running Chacaltaya in hervorragenden 6:19 h.

Es war die nunmehr schwerste competencia in Bol., dass die ITRA sogar 2 Punkte wegen der Technik und der enormen Höhe (normal erst ab 120 km) bewilligte. Wir liefen auf 5.420 m durch die Gletscher Chacaltaya, Ch´iar Quirini und Milluni durch alle Jahreszeiten (20 min. Sonne am Start, starker Gegenwind im Aufstieg, Eisregen, enorme Kaelte über den Wolken, Niesel, aufsteigender Nebel mit Orientierung nach GPS und in den letzten 10 km purer Regen).

Zeitige Anmeldung, nur 100 Teilnehmer mit guten Kondit. zugelassen, hartes Reglement, Zeitabzug bei fehlenden: Handy mit GPS, Camel-Bag mit ausreichend Flüssigkeit, Windblocker, Pfeife für Notf. etc. Es gab 3 Jury-Posten an nicht bekannten Punkten. Helfer mit Wasser und Sauerstoffgeraet, Retter der Bergwacht.

Also bereitete ich mich ¼ Jahr gut vor und dann…

Fiel alles fast ins Wasser. Vor 1 Woche im letzten Training kürzte ich nach Stunden über den Hang ab, rutschte im nassen Gras aus, keine Mglk. zum Bremsen, flog im hohen Bogen in eine Rinne mit Steinen. Schmerzen. Haufen Verletzungen. Beide Beine funktionierten nicht mehr, das Handy im Ruecken im Camel-Bag zertrümmert. Also keine Hilfe. Schleppte mich 1.8 km zum nächsten Bergdorf, nahm den Minibus. Die letzten 4 Strassen bis zum Haus ein Drama. Rechtes Knie auf doppelte Grösse geschwollen, linker Oberschenkelmuskel fett und lila. Teilnahme absagen? Nicht mit mir. Pomade, Entzündungshemmer, Bandage. 1 Woche den Tag über zu den Kunden hinkend…

Und los ging´s.

Zunächst im letzten Drittel langsam an die O2-Armut gewöhnen, leichten Schwindel überwinden, viel trinken, das Knie belehren. Nach 3 km hörte der Schmerz auf, ich begann zu überholen und mich auf den Anstieg zu konzentrieren. Danach begann der linke Muskel zu putschen, wollte das Bein nicht mehr heben, prickeln wie beim Krampf. Ich machte Gymnastik und ging hart mit ihm ins Geschirr. Bei km 9 war er dann endlich eingeschlafen. Im Kampf gegen den Eiswind und Konzentration auf die technischen Elemente wie Klettern über Gesteinsblöcke, Steinschutt, Trümmer, Abstieg senkrecht über Felsblöcke bis zu 60 cm Höhe, gegenseitiges Helfen vergass ich dann die Beine. Runterwärts musste ich allerdings bremsen und verdammt Rücksicht nehmen.

Ich glaubte kaum, dass ich bei 20 km 13 min. schneller war als im Vorjahr im Ziel. Die letzten 13 km ging es dann um die durch Schwermetalle der Minen total kontaminierten Seen durch Morast und Wasserloecher über Gesteine noch einmal hoch und runter bis zur letzten Talsperre gegenueber dem Huayna Potosi und man feierte mich gemeinsam mit meinem letzten Begleiter Juan Carlos.

Im verg. Jahr mussten 40 % aufgeben, diesmal schafften Einige das Zeitlimit nicht, ein junger Läufer aus St.Cruz sagte mir bei km 8 bereits, dass der Luftmangel ihm Gummi-Beine und starkes Kopf-Weh eingebracht hat und er wohl den Besen-Bus nehmen muss, ein guter Kollege, der mich lange begleitete und runter wärts vorauslief, driftete mehrere km ab und wurde mit Klein-LKW gebracht. Eine 3köpfige Gruppe meldete sich per whats.app am Nachmittag aus einem 6km entfernten Dorf.

Kampf gegen die Naturgewalten und Genuss vielfältigen Natur und wieder ein Meilenstein im Sportkalender.

Habe nun Zeit, mich auf Deutschland vorzubereiten (Rennsteiglauf und Tollense-Marathon).   Bild

09.03. Rostock Ehrung für internationale Erfolge

Der Landessportbund Mecklenburg – Vorpommern hatte zu seiner Ehrungsveranstaltung die erfolgreichsten Sportlerinnen und Sportler des Jahres 2018 sowie verdienstvolle Ehrenamtler in den Rostocker Rathaussaal eingeladen. Von unserer Laufgruppe waren auch 2 Sportlerinnen dabei. Anna – Izabela Böge und Katja Knospe wurden für ihre Erfolge bei den Senioren – Weltmeisterschaften in Malaga und der Halleneuropameisterschaft in Madrid durch die Sportministerin Birgit Hesse und den Präsidenten des Landessportbundes Andreas Bluhm ausgezeichnet. Mit dieser Anerkennung im Rücken, sollten die Beiden hochmotiviert zum nächsten internationalen Höhepunkt, der Hallen – WM vom 24.bis 20.03., ins polnische Torun reisen.   Bild

09.03. Marienwerder Kleines Turbine –Team am Start

In diesem Jahr haben wieder einige Turbine – Läuferinnen und Läufer den Weg zum baff – Naturmarathon in Marienwerder gefunden. Bei der 15.Auflage dieses Landschaftslaufes waren wir mit 6 Startern dabei. Beim Viertelmarathon (10,5km) erkämpfte sich unsere jüngste Teilnehmerin, Hanna Wolff, mit 56:05 den 2.Platz in der U16. Auch Margitta Bilda (3.W65) holte sich hier in der W65 mit 1:22:47 einen Podestplatz. Beim Halbmarathon gab es leider keine Spitzenplätze. Lars Hessel (M50) und Erwin Bilda (M65) liefen mit 1:37:23 und 1:58:37 jeweils auf Platz 4. Bianka Bromund (6.W50) lief 2:11:34 und Fran Bromund (M50) brachten seine 2:1:35 auf den 36.Platz.

03.03.Wittenburg Erfolgreicher Start in den Laufcup 2019

Sowohl für den Veranstalter TSV Wittenburg als auch für uns verlief der Auftakt in die Laufcupsaison 2019 sehr erfolgreich. Das rührige Wittenburger Orgteam um Matin Pankow, konnte sich über etwa 850 Teilnehmer freuen und damit einen neuen Rekord verzeichnen. Das 13köpfige Turbine – Team konnte mit einigen Erfolgen und tollen Zeiten aufwarten und sehr zufrieden die Heimreise antreten. Zeru Mekonen (M20) und Stefan Mast konnten sich mit Zeiten von 34:56 und 36:20 unter den Top-Ten der Gesamtwertung platzieren. Zeru belegte Platz 3 (auch in der M20) und Stefan kam auf den 9.Platz und gewann damit die M40. Einen weiteren Altersklassensieg erkämpfte sich Harry Schmidt mit sehr guten 46:49 in der M65. Enrico Neumann (M45) lief mit 38:53 eine neue persönliche Bestzeit und auch Lars Hessel (M50) konnte sich sehr über seine 41:49 freuen. Beide kamen damit auf Platz 4 in ihren AK. Jörg Knospe erreichte mit 44:49 den 3.Platz in der M60 und war damit deutlich schneller als im letzten Jahr. Unsere beiden Frauen konnten sich ebenfalls einen Podestplatz erlaufen. Karin Kühn kam mit 56:56 in der W60 auf den 3.Platz und Regina Engelen belegte mit 1:07:27 den 2.Platz in der W65. Sebastian Günther (M30) belegte mit 48:06 den 18.Platz und Thomas Schulz (M55) lief nach langer Pause mit 59:18 auf den 24.Platz. Auch auf der 4,8km – Strecke gab es gute Resultate. Unser Senior Georg Dähne (M85) lief diese Strecke in 29:00 und gewann damit. Georg wurde mit 88 Jahren auch als ältester Teilnehmer geehrt. Unsere jüngsten Teilnehmer schlugen sich ebenfalls achtbar. Leon Dargusch kam in der U14 mit 22:07 auf den 8.Platz und Hanna Wolff lief in der U16 belegte mit 23:47 den 10.Platz.

Bild Bild Bild Ergebnisse 10 km Ergebnisse 4,8 km

02.03.Güstrow Altersklassensieg beim Swim&Run

Beim Güstrower Swim&Run hat Martin Haacker unsere Farben erfolgreich vertreten. Nach 750m schwimmen in 12:32 und 5km laufen in 19:18, holte sich Martin mit 31:50 den Sieg in der M35.

24.02. Berlin Vereinsrekord in Berlin

Mit 3 Aktiven waren wir beim 22.Weißenseer Hallensportfest vertreten. Dort sorgte Stefan Mast über 800m mit 2:14,04 für einen neuen Vereinsrekord in der M40. Damit belegte Stefan den 6.Platz in der Männerwertung. Über 200m liefen Lea Steinmüller (7.W20) und Uwe Boll (M55) 30,18 und 30,22 (Platz 13 bei den Männern). Damit hat Lea das Duell mit dem Trainer gewonnen. Lea startete noch über 60m und belegte dort mit 9,04s den 9.Platz.

23.02. Waren Viele gute Leistungen beim Winterlauf

Beim 40. Warener Winterlauf waren wir mit 15 Teilnehmern auf allen Strecken von 5 bis 25km gut vertreten. Über 15km gab es durch Katja Knospe auch einen Gesamtsieg. Mit 1:11:27 holte sich Katja den Titel. Sehr gut unterwegs waren auch Olaf Henkel (20km), Martin Stirnemann und Carmen Gohlke (beide 10km). Olaf lief mit 1:20:58 auf den 2.Platz der Gesamtwertung und gewann damit die M40. Martin knackte die 50-Minutenmarke und belegte mit 49:24 den 4.Platz in der M50. Carmen holte sich in der W50 mit 50:38 den Sieg. Weitere Altersklassensiege gab es durch Enrico Müller (M20) über 25km, mit 2:02:35, Erwin Bilda (M65) über 15km, mit 1:24:17 und Bärbel Kundt (W55) über 10km, mit 56:43. Zeitgleich mit Erwin, lief Frank Bromund in der M55 auf Platz 2. Jeweils auf Platz 3 liefen Anke Arndt (W50) über 15km, mit 1:29:39 und Ilona Schwarz (W50), mit 54:18. Bianka Bromund (W50) belegte über 15km mit 1:29:39 den 4.Platz und Jürgen Schwarz (M50 lief zeitgleich mit Ilona auf den 6.Platz über 10km. Super schlugen sich auch unsere beide Jugendlichen über 5km. Hanna Wolff lief nach längerer Trainingspause mit 24:23 eine sehr gute Zeit und kam damit auf den 3.Platz der Gesamtwertung und gewann die W14. Leon Dargusch war mit 23:40 ebenfalls sehr gut unterwegs und erkämpfte sich in der M13 den 2.Platz  Bild

23.02. Eberswalde Gutes Ergebnis beim Stundenlauf

Lars Hessel hat am 3. Lauf der Barnimer Winterlaufserie teilgenommen. Beim Stundenlauf in Eberswalde hat er 13.710m erreicht. Das war Platz 15 gesamt und Platz 5 in der Altersklasse. Alle Ergebnisse unter: www.ziel-zeit.de.

17.02.Berlin Landesrekord und Medaillen in Berlin

Bei den offenen Berlin – Brandenburgischen Hallenmeisterschaften der Senioren, waren wir mit 3 Aktiven recht erfolgreich vertreten. Rainer Grabert (M75) machte über 800m den Auftakt. Mit 3:06,96 markierte Rainer einen Landesrekord für diese AK und holte sich in einem knappen Renne die Bronzemedaille. Ebenfalls über 800m liefen Uwe Boll (M55) und Katja Knospe (W50) mit 2:34,71 bzw. 2:47,13 auf die Plätze 2 und 3 in ihren Altersklassen. Zum Abschluss zeigte Katja noch eine sehr gute Leistung über 3.000m. Mit 12:15,86 holte sie sich den Vizemeistertitel und ist damit auch für die Deutschen Meisterschaften vom 01. bis 03.03. in Halle gut gerüstet.

16.02. Jekatarinenburg (RU) Der härteste Lauf seines Lebens


Unser Sportfreund Shenja German hatte wieder ein ganz besonderes Winterlauferlebnis: Am 16.2. war ich noch in Jekaterinburg beim Schnee-Marathon. Aus gesundheitlichen Gründen habe ich mich nur auf Halbmarathon gemeldet und es war auch hart genug. Die 5,2km-Strecke war durch den Schneewald mit dem Traktor gemacht. Mit eintausend Teilnehmern war die Strecke schon nach der ersten Runde völlig kaputt. Es war der extremste Halbmarathon meines Lebens mit der Zeit 2:02.12(!!!). Damit war ich noch 3.M50.

Ich habe ganz vergessen die Zielzeit vom Halbmarathon in Ishewsk
am 7.1. zu melden. Das Ergaebniss: 1:26:00, 5.Gesamt, 1M50+.

Ja, wenn Shenja für einen Halbmarathon über 2h braucht, dann kann man erahnen, was es für ein krasser Kurs gewesen sein muss.

16.02.Merkers Steffen Lyko unter Tage

Kurz nach seinem 50.Geburtstag, gönnte sich Steffen Lyko einen besonderen Lauf.          Hier sein Bericht:

Zu meinem halben Jahrhundert hab ich mir einen besonderen Halben gegönnt. Den Halbmarathon 22,75 km mit 385 Höhenmetern beim Kristallmarathon in Merkers (Thüringen), 500 m unter der Erde in einem Kalibergwerk. Zeit war mir wie immer nicht wichtig dabei 2:51:23. Es war ein tolles Erlebnis 500 m unter der Erde zu laufen. Die Teilnahme war auf 750 Teilnehmer beschränkt. Jeweils 250 für 10 km, 250 für den Halbmarathon und 250 für den Marathon. Man musste 7 Runden beim Halbmarathon laufen a 3,25 km.  Ergebnisse Link

10.02. Berlin Lars im Plänterwald

Seinen ersten Wettkampf 2019 absolvierte Lars Hessel beim 85. Plänterwaldlauf. Er hatte sich für die 15 km entschieden und erreichte nach 01:07:01 das Ziel. Das war Platz 10 gesamt und Platz 3 in der M50. Alle Ergebnisse unter www.ziel-zeit.de.

26.01.Torgelow Anna holt Gesamtsieg beim Waldlauf

Mit dem Torgelower Waldlauf starten die Läuferinnen und Läufer der Region traditionsgemäß in das neue Laufjahr. Dabei konnte Anna – Izanela Böge ihren 10km - Gesamtsieg aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen. Mit 41:22 ließ sie nur wenigen Männern den Vortritt. Einen weiteren Podestplatz erkämpfte sich Bianka Bromund mit 1:03:41 in der W50. Mit undankbaren 4.Platzen mussten sich Enrico Müller (M20) mit 45:04 und Frank Bromund (M55) mit 55:55 zufrieden geben.

20.01. Rostock Die Triathlon-Saison 2019 ist eröffnet

Mit dem Indoorman in Rostock, hat sich ein neues Triathlonformat einen festen Platz im Wettkampfkalender etabliert. Etwa 400 Teilnehmer waren bei der 4.Auflage dieses Events in Einzel- und Staffelrennen unterwegs. Beim Indoorman geht es zunächst im Schwimmbecken über 375m, dann müssen 8km auf dem Fahrradergometer gestrampelt und anschließend 2,5km auf dem Laufband absolviert werden. Ein sehr intensives Rennen also. Mit Martin Haacker und Daniel Lapsin waren zwei schnelle Jungs von unserer Laufgruppe dabei und konnten recht achtbare Ergebnisse erzielen. Martin kam am Ende nach starken 26:19 auf den 12.Platz der Gesamtwertung und verfehlte den 3.Platz in der M35 nur um eine Sekunde! Seine Laufzeit von 8:28 war aber dann sogar eine Sekunde besser als die des Gesamtsiegers und insgesamt die zweitbeste unter den fast 200 Männern. Da hat das Lauftraining der letzten Wochen doch etwas bewirkt. Daniel war mit 27:32 ebenfalls sehr gut unterwegs und belegte Platz 16 in der Gesamtwertung und Platz 6 in der M35. Madlen Nehring war hier für den SCN unterwegs und belegte in der Frauengesamtwertung einen hervorragenden 2.Platz.

19.01.Neubrandenburg

Turbine – Seniorenläufer mit Rekorden bei Landesmeisterschaften

Im Rahmen der Hallenlandesmeisterschaften der Männer und Frauen gingen auch einige Altersklassensportler des SV Turbine Neubrandenburg erfolgreich an den Start. Dabei ging es vor allem um die Normerfüllung für die Deutschen Seniorenmeisterschaften in Halle. Stefan Mast (M40) ging über 1.500m als erster an den Start und markierte mit 4:33,26 gleich einen neuen Landesrekord für dies Altersklasse. Gleiches gelang auch Rainer Grabert (M75). Er lief sowohl über 200m als auch über 400m mit 34,88s bzw. 1:22,12 Landesrekord. Damit belegte er über 400m sogar den 3.Platz in der Gesamtwertung. Eine Silbermedaille erlief sich auch Katja Knospe (W50), mit 5:48,96 über 1.500m. Stefan legte dann über 800m noch einmal nach und lief mit 2:17,30 einen neuen Vereinsrekord für die M40. Die schnellen Senioren bereiten sich nun auf die Deutsche Hallenmeisterschaft in Halle (01.bis 03.03) die Hallen-seniorenweltmeister-schaften in Torun (24. bis 30.03) vor. Bild

07.01. Ishewsk

Es war zu kalt für die Elektronik

Hier ein interessanter Bericht von Shenja:

Ich wollte schon lange ein Ergebnis melden, aber es gibt ein Problem. Am 7.1. waren wir mit Galina in Ishewsk beim Sieben-Hügel-Halbmarathon. 7 Hügel waren aber nur auf einer Runde, die wir 4 mal laufen mussten. Die Hälfte der Runde war durch den Wald mit weichem Schnee. Die harte Strecke mussten wir bei 18 Grad Minus mit leichtem Wind absolvieren. TOP-Organisation, die beste Winter-Strecke in meinem Leben, (fast)alles perfekt! Ich war 4.Gesamt und 1.M50 mit der Zeit..... und hier kommt das Problem: Wir sind mit den Chips gelaufen und das Mess-System hat versagt und bis jetzt wissen wir die Ergebnisse nicht. Wir warten und hoffen, dass es noch kommt.

Ich melde mich noch, falls die Ergebnisse offiziell bestätigt werden. Bild